hintergrund und zielsetzung

Die Gemeinsame Arbeitsstelle wurde auf der Grundlage einer im Jahr 1975 zwischen der Ruhr-Universität und der IG Metall abgeschlossenen Vereinbarung zur Zusammenarbeit (Kooperationsvereinbarung) gegründet. Sie wurde als ständige Anlauf-, Koordinations- und Initiativstelle zum Themenbereich arbeitsorientierter Forschung mit Unterstützung des Landes NRW eingerichtet. Eine organisatorische Anbindung der Gemeinsamen Arbeitsstelle besteht im Bereich des Rektorats der RUB sowie parallel im IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel, das die Aufgabe hat die Kooperation mit der IG Metall Vorstandsverwaltung umzusetzen.

Im Zuge einer Reorganisation der Gemeinsamen Arbeitsstelle wurde im Juni 2002 die Einrichtung der Stelle eines Rektoratsbeauftragten für die wissenschaftliche Leitung der Gemeinsamen Arbeitsstelle durch das Kuratorium beschlossen. Im Dezember 2002 ernannte das Rektorat der RUB hierzu Prof. Dr. Ludger Pries. Im Juni 2003 wurde Dr. Manfred Wannöffel zum neuen geschäftsführenden Leiter bestellt. Eine Beschreibung und Ansicht des organisatorischen Aufbaus finden sie unter Kooperationsstruktur.

Die organisatorischen und personellen Veränderungen wirken sich auf die inhaltliche Gestaltung der Arbeitsstelle aus. Die seit 1975 bewährte Form der Kooperation wurde durch ein leitbildbasiertes Projektmanagementsystem ergänzt. Es soll der inhaltlichen Profilbildung der Gemeinsamen Arbeitsstelle dienen. Das Zielorientierte Partizipative Projektmanagement (ZAP) hat den Zweck die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Partnern insgesamt transparent und nachvollziehbar zu gestalten und den laufenden Prozeß der inhaltlichen Profilbildung der Gemeinsamen Arbeitsstelle zu steuern.

Weitere Informationen zum Profil finden Sie unter

Leitbild, Themenschwerpunkte, Aufgabenbereiche, Kooperationsstruktur